Tag Archives: Die Marke Ich

Logo von Karl Lagerfeld

Markenmanagement der Marke ICH

Managing Director of HGH Innovatin GmbH in Munich, Germany

Managing Director of HGH Innovation GmbH in Munich, Germany

Seit über 12 Jahren betreiben wir Markenmanagement und beraten Klienten, wie sie die von Ihnen geschaffene Marke professionell auf dem Markt etablieren.  Doch nur die wenigsten verfügen über eine Eigenmarke oder Handelsmarke. Dennoch ist der Umgang mit Marken und die Entwicklung von Marken für uns alle wichtig. Jeder Selbständige weiss, wie entscheidend es ist, dass sein/ihr Name z.B. mit der angebotenen Dienstleistung in Verbindung gebracht wird. Der Familienname ist auch nichts anderes als eine Marke. Oft dauert es viele Jahre oder gar Jahrzehnte, bis der Name für etwas Unverwechselbares steht. Bekannte Namen wurden in der Regel  über viele Jahre erarbeitet.

Wir von HGH Innovation GmbH in München haben im Laufe der Zeit viel Know-How erworben, wie wir unsere Kunden durch das Markenmanagement ihrer Marke ICH mit ihren wichtigsten Eigenschaften schneller und nachhaltiger am Markt bekannt machen können.  Die Strategie umfasst sowohl das Internetmarketing als auch das traditionelle Marketing.

Sehr nützlich als Markenbotschafter: der Herold!

Schon im täglichen Leben zählen Kleinigkeiten, seine eigene Marke „ICH“ erfolgreich zu promoten. Der Wunsch, sich selbst optimal zu „vermarkten“ ist so alt wie die Menschheit aber viele Erfolgsrezepte sind in Vergessenheit geraten. Erinnern Sie sich an alte Filme in denen der Auftritt eines Fürsten durch einen Herold angekündigt wird? Der stampfte mit seinem Heroldsstab auf (damit die Leute ihm zuhörten!) und rief: „Fürst von Metternich und seine Gattin!“

Machen Sie doch einfach einmal eine Probe und nehmen Sie zur Ihrer nächsten Netzwerkveranstaltung ihren Freund als ihren eigenen Herold mit. Das funktioniert auch auf Gegenseitigkeit sehr gut. Bitten Sie ihn, Sie in einer kleinen Runde mit wenigen aber wirkungsvollen Sätzen vorzustellen wie zum Beispiel: „Dies ist Herr Müller, ein äußerst gewiefter Anwalt, der meinem Freund Peter nach hartem Kampf zu seinem Erbe verholfen hat.“ Oder: „Nehmen Sie sich vor meinem Freund Heinrich in Acht! Er bringt wirklich alles erfolgreich an den Mann oder die Frau. Ein Verkaufsprofi!“ Natürlich revanchieren Sie sich bei nächster Gelegenheit als Herold Ihres Freundes.

Spüren Sie es? Solch eine Vorstellung und Empfehlung durch einen Dritten wirkt 100 mal besser, als wenn Sie sich selbst ins Gespräch bringen müssen.

DSC07560 (2)

 

Und was ist Ihr Markenattribut?

Ein weiterer Baustein für ein erfolgreiches Markenmanagement der Marke ICH ist, die Person durch ein Markenattribut wie z.B. durch ein unverwechselbares Accessoire, die Frisur oder ähnliches auffällig und unverwechselbar zu machen. Natürlich sollte dies stilecht erfolgen und zur Person passen. Denken Sie zum Beispiel an Karl Lagerfeld. Er ist stets zwei Stilmerkmalen treu geblieben, der dunklen Sonnenbrille und seinem weißen Zopf. Seine Garderobe besteht heute aus Slim-Fit-Herrenanzügen in Schwarz, Hemden mit strengem Stehkragen und Autofahrer-Handschuhen. Um die schmalen Dior-Anzüge von Kollege Hedi Slimane tragen zu können, reduzierte der Modemacher sein Gewicht um die Jahrtausendwende in kurzer Zeit um mehr als 40 Kilogramm. Das Foto habe ich in München gemacht vor Karl Lagerfeld’s Laden. Es ist nur eine angedeutete Silhouette und doch unverwechselbar.

Habe ich Sie neugierig gemacht? Wenn Sie mehr über das Markenmanagement Ihrer Marke ICH erfahren wollen, schreiben Sie mir eine Email oder rufen Sie mich einfach an.

Heinrich Hess

 

 

 

 

 

Tags:, , , , , , , , , , , , , , ,

Die Marke ICH im Beruf und im Privatleben

Nach unserem Betrag über die Marke „ICH“ im Internet geht es heute darum, wie wir uns selbst am geschicktesten vermarkten. Wir empfehlen, sich hierfür einmal genauer die Vermarktungsstrategien der großen Markenhersteller anzuschauen und sich das eine oder andere davon abzuschauen.

Dabei sind wir gegenüber einem Fastfoodrestaurant, einem PKW oder einer Designeruhr klar im Vorteil: wir sind alle von Geburt an verschieden, während die zitierten Drodukte bloß Bedürfnisse befriedigen. Das müssen wir nutzen. Dabei sollten wir auf keinen Fall versuchen, andere in ihrer Erfolgsgeschichte oder in ihrer Kleidung zu kopieren.

Als erstes müssen wir unsere „Marke ICH“ definieren!

Das bringt besseres Selbstbewußtsein, eine verstärkte Wahrnehmung, eine klare Differenzierung zu anderen, mehr Einkommen (denn für Marken wird mehr gezahlt!), bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und Zugänge zu neuen Aufgaben.

Kopieren hingegen führt in die Sackgasse. Oder finden Sie eine Kopie von Michael Jackson irgendwie bemerkenswert? Oder den zwanzigsten Energiedrink? Oder das Waschmittel, das weisser als weiss wäscht?

Eine starke Marke ist vor allem echt! Wie halten Sie es mit Ihrer Marke? Wie sind Ihre Erfahrungen?

Lesen Sie auch nach wie Sie sich selbst im Internet vermarketen können und was Sie dabei beachten sollten.

Demnächst mehr dazu!

 

Quellen: Einige Zitate in diesem Beitrag stammen aus dem Buch „Die Marke ICH von Conrad Seidl und Werner Beutelmeyer, Erschienen im Redline Wirtschaft Verlag ISBN 3-8323-1012-6

Tags:, , , , ,