Tag Archives: Softwareentwickler

Digitale Disruption – wie geht man damit um?

Digitale Disruption vorherzusagen, zu nutzen oder in bestehende Prozesse einzubinden, ist unser täglicher Beratungsalltag bei HGH Innovation GmbH. Täglich entstehen durch die Digitalisierung völlig neue Geschäftsmodelle. Etablierte Unternehmen können oft nicht schnell genug reagieren und werden von Start-ups vom Markt gefegt.
Oft unterschätzen unsere Kunden als etablierte Unternehmen die Risiken der Digitalisierung. „Wir sind schon so lange erfolgreich auf dem Markt, was soll uns schon passieren?“ hören wir immer wieder. Dabei finden diese Prozesse oft sehr schnell statt und können in kurzer Zeit zum Zusammenbruch des Unternehmens führen.

Was ist zu tun?

Wagen Sie für eine Digitalisierung Ihres Geschäftsmodells besser radikale Neuerungen, statt nur Bestehendes weiterzuentwickeln.
In unserer Beratungspraxis hat sich als hilfreich erwiesen ein Brainstorming durchzuführen mit der Kernfrage: „Was könnte unser jetziges Geschäftsmodell völlig zerstören?“
Aus den Antworten auf diese Frage entwickeln wir neue Modelle oder Prototypen und gehen damit so schnell wie möglich auf dem Markt, um das Kundenfeedback sofort mit in die Weiterentwicklung einzubeziehen.
Es gibt noch viele Dinge mehr, die bei der Umsetzung zu beachten sind. So stehen wir mit einem motivierten Team der besten externen Softwareentwickler bereit, auch Ihre Softwarestruktur auf den neuesten Stand zu bringen und mit Apps, Augmented Reality und begeisternden Benutzeroberflächen zu revolutionieren. Eines steht fest: vor digitaler Zerstörung ist kaum ein Unternehmen sicher. Ein unverbindliches Gespräch mit uns lohnt sich bestimmt!

Heinrich Hess
Geschäftsführer HGH Innovation GmbH, München (Hotline 0171 7674744)

Fotos: Public Domain über Pixabay.com

Tags:, , , , , , , , ,

Time for Change - Text auf Tafel

Erst Outsourcingpartner dann Geschäftspartner

Wir schreiben viele Erfolgsgeschichten.

Die meisten beginnen damit, dass ein Unternehmen dringend hervorragende Softwareentwickler zu einem akzeptablen Preis benötigt. Nach vielen internen Diskussionen über Sicherheit, Verfügbarkeit, Qualität, Arbeitplatzsicherheit der lokalen Truppe etc. entschliesst man sich erst einmal zeitlich begrenzt, mehrere Entwickler als Outsourcing Team zu rekrutieren. Nachdem sich die Teams persönlich kennengelernt haben und der Outsourcing Partner einige Wochen in kostenlose Probezeiten investiert hat, ist der Auftraggeber sehr positiv überrascht und es geht los. Die „neuen Kollegen“ sind weit besser als erwartet. Ganz entgegen aller Erwartungen bringen sie sehr viel neues Know-How ein, die Effizienz steigt und der Einsatzbereich wird erweitert. In der agilen Entwicklungsumgebung treten dank moderner Kommunikationsmittel praktisch keine Kommunikationsprobleme auf. Entgegen aller Befürchtungen folgen auch keine Entlassungen der Kernmanschaft sondern Neueinstellungen aufgrund neuer Aufträge (durch günstigere Preise) sowie eine internationalisierung des Geschäfts durch hervorragende Geschäftsverbindung des Outsourcing Partners. Schliesslich kauft der Auftraggeber Geschäftsanteile des Outsourcing Partners und eine noch bessere Zusammenarbeit beginnt.

Wir haben einen weiteren hervorragenden Kunden, der mit großem eigenen Kundenstamm, besten Referenzen in ganz Europa und exzellenten Programmierern einen solchen Weg gehen möchte. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und stehen für weitere Informationen zur Verfügung!
Heinrich Hess

Geschäftsführer HGH Innovation GmbH, München

Tags:, ,

Outsourcing von Softwareherstellung – pro / contra?

Im Laufe der letzen 12 Jahre haben wir viele Softwareentwicklungsfirmen kennengelernt und uns im Laufe der Zeit nur auf die Allerbesten konzentriert. Diese stellen wir individuell zusammen und vermitteln sie als Entwicklungsteams an unsere Kunden in Deutschland und ganz Europa. Obwohl unsere Referenzliste sehr lang ist und die Preise hochattraktiv, sind besonders deutsche Unternehmer beim ersten Kontakt manchmal sehr zurückhaltend beim Thema Outsourcing von Softwareentwicklung.

Dabei stelle ich fest, dass mehr als die Hälfte unserer Kunden dem Thema Outsourcing gegenüber ablehnend ist und der andere Teil durchaus positiv oder neutral eingestellt ist. Laut Statistik (Source: Country report – Germany, Empirica) fehlten im Jahre 2015 allein in Deutschland über 72.000 qualifizierte Softwareentwickler.

Die Skeptiker führen in der Regel folgende Punkte an:

  1. Die Geheimhaltung kann nicht gewährleistet werden
  2. Es geht Know-How verloren
  3. Es gibt Probleme mit der Kommunikation, wenn die Mitarbeiter nicht am gleichen Ort sitzen.
  4. Die Qualitätsanforderungen können nicht erfüllt werden.
  5. Deutsche Mitarbeiter haben Angst langfristig ihren Job zu verlieren.

Nach über 12 Jahren Erfahrung können wir sagen, dass diese Argumente kaum relevant sind:

  1. Unsere Partner regeln alle Geheimhaltungserfordernisse vertraglich, bevor es überhaupt zu den ersten Gesprächen kommt. Der wichtigste Punkt ist aber, dass unsere Partner aus Prinzip selbst keinerlei eigene Software herstellen oder verkaufen. Deshalb sind diesbezügliche mögliche Konflikte von vornherein ausgeschlossen.
  2. In der Tat ist der Verlust an Know-How kein Thema, wir haben viel mehr beobachtet, dass oft ein sehr starker Know-How Transfer in die Gegenrichtung, nämlich von unseren Dienstleistern zum Kunden erfolgt.
  3. Nach unserer Erfahrung reicht es aus, wenn die Mitarbeiter für einen begrenzten Zeitraum nach Deutschland kommen und vom dortigen Kunden entsprechend eingearbeitet werden. In der Tat bestehen fast nie irgendwelche Kommunikationsprobleme, wenn die externen Mitarbeiter gut in die Abläufe eingebunden sind. Tele- und Videokonferenzen gehören heutzutage zum Standard.  Wenn der Auftraggeber sein externes Team allerdings tagelang komplett  „vergisst“, (was tatsächlich vorkommt!) kann es allerdings unerwünschte Leerläufe geben. Hier ist also die gleiche Sorgfalt nötig wie im Umgang mit eigenen Mitarbeitern.
  4. Unser Unternehmen legt sehr großen Wert auf Qualität der entwickelten Lösungen. Unsere Spezialisten in der Qualitätssicherung sind ISTQB zertifiziert und stellen sicher, dass die im Auftrag unserer Kunden entwickelten Softwareprodukte fehlerfrei ausgeliefert werden.
  5. Fest steht, dass viele der Kunden, die keinerlei Outsourcing akzeptieren, bereits Aufträge an Mitbewerber verloren haben oder vom Markt verschwunden sind. Nach unserer Erfahrung werden die lokalen Stamm-Mitarbeiter durch  Outsourcing keinesfalls entbehrlich, sondern ihr Job wird im Gegenteil sicherer, weil zeitraubende „Routineaufgaben“ ausgelagert werden, die lokalen Spezialisten eine höhere Wertschöpfung erreichen und mehr Aufträge gewonnen werden können.
  6. Nicht zuletzt überzeugen wir unsere Kunden dadurch, dass wir bei größeren Projekten eine kostenlose Probezeit anbieten und der Kunde so die Leistung und die konkreten Einsatzmöglichkeiten unserer Experten vor Ort in aller Ruhe testen kann.

Tags:, , , , , , , , , ,