Tag Archives: Continuous Integration (CI)

7 Tipps für die erfolgreiche Umstellung auf SAP S4 Hana

Kurze Übersicht und Lösungsansätze

Im Folgenden geben wir Ihnen 7 Tipps für die erfolgreiche Umstellung auf SAP S4 Hana.

Das System SAP S/4HANA wurde 2015 erstmals vorgestellt. Das neue System für Enterprise Resource Planning zielt darauf ab, ERP an Cloud-Dienste und die Datenspeicherung in der Cloud anzupassen. Hauptbestandteil des SAP-Updates ist die einzigartige In-Memory-Appliance-Technologie. Sie ermöglicht eine parallele Datenverarbeitung in nahezu Echtzeit. SAP S/4HANA zeichnet sich durch viele innovative Konzepte im Zusammenhang mit der Vereinfachung von Ressourcenmanagement-Mechanismen und dem Einsatz intelligenter Geschäftsprozessautomatisierung aus. Die Migration auf SAP S/4HANA verändert die Art und Weise, wie ein Unternehmen arbeitet, radikal, aber die Implementierung ist ein sehr kompliziertes Unterfangen.

Eine zusätzliche Motivation, auf SAP S/4HANA zu migrieren, ist die Tatsache, dass der Support für ältere Versionen der SAP-Software nur noch bis 2027 aufrechterhalten wird.

Wie kann man den Migrationsprozess zu SAP S/4HANA bewusst durchführen, ohne das Risiko einzugehen, Geschäftsmechanismen außer Kraft zu setzen? Wie entwickelt man ein optimales Szenario, erstellt einen Plan und führt eine Qualitätsprüfung des gesamten Implementierungsprozesses durch? Auf der Grundlage unserer eigenen Erfahrungen haben wir einige Erkenntnisse und Empfehlungen zusammengestellt, die Ihnen bei diesem Unterfangen nützlich sein werden.

Gehen Sie bei der Migration zu SAP S/4HANA methodisch und akribisch vor

Die meisten Unternehmen, die SAP-Lösungen einsetzen, sind sich der Notwendigkeit bewusst, ihre Migration zu SAP S/4HANA gründlich vorzubereiten. Dennoch zeigen Untersuchungen, dass 40 % der Unternehmen, die einen solchen Versuch unternommen haben, die Komplexität des gesamten Prozesses nicht hoch genug einschätzen.

Die Migration einer ERP-Plattform ist eine komplizierte Herausforderung, die die Entwicklung eines umfassenden und kohärenten Plans und dann seine gründliche Umsetzung erfordert. Die Maßnahmen, die im Rahmen einer solchen Migration ergriffen werden, müssen optimiert werden, um ihre Auswirkungen auf das Funktionieren des Unternehmens zu minimieren.

Der Prozess der Umstellung einer Organisation auf SAP S/4HANA erfordert viel Aufwand und ist unvermeidlich, aber die Vorteile der Umstellung auf das neue System sind sehr groß. Wenn Sie Ihr Unternehmen gut darauf vorbereiten, wird die Migration reibungslos verlaufen und es werden viele damit verbundene Probleme vermieden.

Die Umstellung auf SAP S/4HANA ist mehr als nur ein technisches Projekt.

Die Einführung von SAP S/4HANA ist der Beginn einer innovativen Transformation. Um die Vorteile dieses Systems voll auszuschöpfen, müssen Sie die Arbeitsweise Ihres Unternehmens ändern. Deshalb wird es notwendig sein, Geschäftsprozesse in Abteilungen wie Finanzen und Controlling zu optimieren und zu verändern.

Aufgrund des Umfangs und der Komplexität dieser Veränderungen ist die Überprüfung, ob neue Lösungen wie erwartet funktionieren, ein komplexes Unterfangen. Aus diesem Grund sollten wir das manuelle Testen von Änderungen so weit wie möglich einschränken. Andernfalls ist der Arbeitsaufwand für den gesamten Implementierungsprozess überwältigend, und das Risiko von Verzögerungen und Produktionsfehlern ist hoch.

Wie sollte man also die Migration auf SAP S/4HANA angehen? Die folgenden Empfehlungen von Soflab basieren auf unseren Erfahrungen, die wir bei der Unterstützung von Migrationsprozessen bei Kunden gesammelt haben. Ihre Umsetzung wird die Aktivitäten beschleunigen und es Ihnen ermöglichen, das neue System ohne Imageverlust oder zusätzliche Kosten zu implementieren. Hier sind unsere 7 Tipps für die erfolgreiche Umstellung auf SAP S4 Hana:

1. Automatisieren Sie den Risikoanalyseprozess und versuchen Sie nicht, alles umfassend zu testen

Die Migration auf SAP S/4HANA erfordert umfangreiche Tests. Da der Testprozess in der gesamten Migrationsproblematik sehr aufwändig ist (fast die Hälfte der Zeit, die für die Migration auf SAP S/4HANA aufgewendet wird, entfällt darauf), sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf richten. Dies ist notwendig, um mögliche Probleme, die nach der Implementierung auftreten können, im Voraus zu erkennen. Dazu benötigen Sie Hunderte von Szenarien, die es Ihnen ermöglichen, alle vorgenommenen Änderungen zu überprüfen.

Konzentrieren Sie sich nicht auf die Überprüfung von „allem“. Definieren Sie den optimalen Testumfang auf der Grundlage der Risikoanalyse der migrierten Prozesse und Funktionalitäten. Beschleunigen Sie Ihre Risikoanalyse, indem Sie sie automatisieren. Dadurch gewinnen Sie Zeit und die Gewissheit, dass die Analyse umfassend und zuverlässig durchgeführt wurde.

Wie sieht das in der Praxis aus? Um den Umfang der Tests zu definieren, sollten wir im ersten Schritt die Objekte im SAP-System identifizieren, die von der Migration betroffen sind. Aufgrund der großen Datenmenge, die zu analysieren ist, lohnt es sich, diesen Arbeitsumfang zu automatisieren.

Dabei helfen uns moderne, von SAP empfohlene Lösungen wie das Testautomatisierungsframework Tosca von Tricentis mit dem Modul LiveCompare.

LiveCompare nutzt Modelle der künstlichen Intelligenz. Es analysiert die aktuelle SAP-Umgebung und vergleicht sie mit SAP S/4HANA. Auf diese Weise bewertet es automatisch die Auswirkungen der Migration auf SAP S/4HANA auf die in SAP implementierten Geschäftsprozesse. Dabei werden sowohl grundlegende SAP-Funktionalitäten als auch eingeführte Modifikationen analysiert.

LiveCompare ermittelt automatisch alle Integrationspunkte mit externen Systemen und stellt fest, wo diese Kommunikation nach der Migration nicht mehr funktionieren wird.

Im nächsten Schritt definieren wir den optimalen Testumfang, der ausreicht, um mögliche Problemquellen in der Produktion zu verifizieren. Durch den optimierten Testumfang entfällt ein großer Arbeitsaufwand.



Abbildung 1. LiveCompare Fenster Quelle: Tricentis

LiveCompare hat einen weiteren Vorteil. Die Ergebnisse der Analyse werden in Form von Zusammenfassungen oder detaillierten Aussagen dargestellt. Dies stärkt das Vertrauen der Business-Teams in optimierte Testumfänge.



Abbildung 2. Tricentis LiveCompare Fenster

Unsere Erfahrung zeigt, dass die Dynamik bei der Einführung des neuen SAP S/4HANA-Systems abhängig ist von:

    der Geschwindigkeit der durchgeführten Tests

    der Optimierung des Testumfangs

    der Automatisierung des Testprozesses.

Tricentis berichtet, dass LiveCompare Kunden hilft, SAP-Tests um bis zu 85% zu optimieren!

2. Automatisieren Sie Tests mit der Methode der modellbasierten Testautomatisierung

Die Migration auf SAP S/4HANA erfordert Testautomatisierung. Verwenden Sie einen Ansatz, der Sie nicht dazu zwingt, jedes Element Ihres Testskripts von Grund auf zu programmieren. Das von Tosca verwendete Betriebsschema, das auf der modellbasierten Testautomatisierung (MBTA) basiert, erleichtert die Erstellung und Pflege von automatisierten Skripten. Die Zeit für ihre Erstellung und Aktualisierung wird erheblich reduziert, selbst bei einer großen Anzahl von Skripten.

Der Effekt der Verwendung von MBTA ist ein Repository von Modellen getesteter Systeme. Tosca baut dieses Repository automatisch auf. Tosca nutzt die Funktionalität des „Scannens“ der Benutzeroberfläche der Anwendung, ohne dass Code geschrieben werden muss. Sie können aus den Elementen des Repositorys automatische Testskripte erstellen, die für die Mitarbeiter des Unternehmens verständlich sind.

Modelle können in mehreren Skripten verwendet werden. Als Teil eines einzelnen Skripts können sie entsprechend modifiziert werden, damit die eingegebenen Daten der getesteten Funktionalität entsprechen. Eine Änderung des Anwendungscodes, die an einem bestehenden Modell vorgenommen wird, wird automatisch auf alle zugehörigen Skripte übertragen. Infolgedessen werden alle Testszenarien aktualisiert, was die Pflege der Skripte erheblich vereinfacht.

Das Tricentis Framework wird vom SAP-Lieferanten als das beste Testautomatisierungswerkzeug empfohlen. Ein sehr wichtiger zusätzlicher Vorteil des Tricentis Frameworks ist, dass es ein universelles Werkzeug ist, das neben der SAP-Umgebung über 150 verschiedene Technologien unterstützt. So ist es möglich, die Tests kompletter Geschäftsprozesse zu automatisieren, die über verschiedene externe Systeme laufen. Es ist für fast alle Anwendungen, Websites, mobile Anwendungen und Datenbanken verfügbar. Nach Angaben von Tricentis kann die Verwendung von Tosca zur Automatisierung von Regressionstests die Zeit für diese Tests um bis zu 75 % reduzieren.

3. Testen Sie die Integration so früh wie möglich – API-Tests

Die Migration auf SAP S/4HANA erfordert eine intensive Schnittstellenprüfung. Legen Sie den Schwerpunkt auf API-Tests (Tests in der Nachrichtenschicht), noch bevor Sie Geschäftsprozesse testen. Überprüfen Sie die Kommunikation innerhalb der SAP-Umgebung und die Kommunikation mit externen Systemen so früh wie möglich. So sparen Sie Zeit und Kosten in den nächsten Testschritten.

Mit Hilfe des ebenfalls vom SAP-Hersteller empfohlenen Int4 IFTT-Tools testen Sie sowohl die API der Integrationsschicht (SAP PO, SAP CPI) als auch die funktionale API in SAP S/4HANA-Systemen (SAP IDOC, SAP AIF, etc.).

Während der Tests werden Sie das Endergebnis jeder Schnittstelle und die erstellten endgültigen Geschäftsdokumente oder durchgeführten Transaktionen verifizieren. Auf diese Weise testen Sie die gesamte im Backend implementierte Logik, wobei Sie Ihre eigenen Änderungen berücksichtigen.

Die Vorbereitung von SAP-API-Tests mit Int4 IFTT ist schnell und einfach – das Tool ermöglicht es Ihnen, Nachrichten aus dem Quellsystem (z.B. aus der Produktion) zu verwenden und diese nach der Migration in der Testumgebung neu zu starten. Dank dieser Lösung können Sie die mühsame Aufzeichnung von automatischen Skripten vermeiden.

4. Vereinfachen Sie die Testumgebung und virtualisieren Sie externe Anwendungen

Die Migration auf SAP S/4HANA stellt eine Bedrohung für die Kontinuität der Geschäftsprozesse dar. Die Gewährleistung der Kontinuität dieser Prozesse nach der Aktualisierung des SAP-Systems gilt auch für externe Anwendungen, die mit dem ERP-System integriert sind. Die Umstellung auf SAP S/4HANA erfordert die Durchführung von Integrationstests und eine End-to-End-Verifizierung aller Prozesse. Dies gilt auch für Prozesse, die auf externer Software beruhen, die im Rahmen von Geschäftsaktivitäten eingesetzt wird.

Die oben empfohlenen Tools ermöglichen es Ihnen, die SAP-Umgebung von anderen Systemen zu trennen und während der Tests zu virtualisieren. Auf diese Weise können Sie Prozesse in SAP automatisch testen, ohne dass Sie eine umfassende integrierte Umgebung bereitstellen müssen. Außerdem sparen Sie viel Zeit und Geld, indem Sie die Arbeitsbelastung Ihres Teams reduzieren.



Abbildung 3. Mechanismus zur Virtualisierung der SAP-Umgebung im Testprozess. Quelle: INT4IFTT-Materialien.

5. Nutzen Sie die DevOps-Pipeline und agile Methoden

Nach der Implementierung der Testautomatisierung können Sie kontinuierliche Tests durchführen, um die Ergebnisse Ihrer Migrationsarbeit noch schneller und effizienter zu liefern. Kontinuierliches Testen sollte ein integraler Bestandteil von Continuous Delivery (CD) und Continuous Integration (CI) sein.

Führen Sie die Testautomatisierung frühzeitig durch und planen Sie die gesamte Einbindung eines neuen Systems in kleinen Schritten. Wenn Sie in Sprints arbeiten, haben Sie eine bessere Kontrolle und können schneller auf unerwartete Schwierigkeiten reagieren. Es wird auch einfacher sein, Geschäftsteams für die Arbeit an der Systemmigration zu gewinnen.

 6. Geeignete Partner für die Durchführung der Migration auswählen und den Abschluss der Migration überprüfen

Erfahrene Partner sagen Ihnen, wann und wie Sie auf das neue SAP S/4HANA-System migrieren und wie Sie Ihre Arbeit optimieren können. Darüber hinaus bieten sie technische Unterstützung und die Auswahl geeigneter Tools an. Dadurch werden Ihre Geschäftsteams nicht mit der Überprüfung des korrekten Betriebs des neuen Systems beschäftigt sein und der Migrationsprozess wird schnell und effizient sein. Darüber hinaus wird die Überprüfung der Kontaktpunkte der SAP-Umgebung mit der Welt der externen Anwendungen vorbereitet, ohne dass neue Umgebungen eingerichtet werden müssen.

Die Gewinne, die durch die Automatisierung des Testprozesses mit den von Soflab empfohlenen Aktivitäten und Tools erzielt werden, sind quantifizierbar. Die Vorbereitung Ihres Unternehmens auf den automatisierten Testprozess kann Ihre Arbeitsbelastung um bis zu 80 % reduzieren.

Ein Beispiel für eine solche erfolgreiche Migration auf SAP S/4HANA ist der Automobilhersteller HONDA. Das Unternehmen hat es geschafft:

    70% der Aktivitäten im Migrationsprozess zu automatisieren,

    in nur 5 Wochen,

    was im Vergleich zu manuellen Tests fast 700 Arbeitsstunden einsparte.

7. Nutzen Sie die Systemmigration, um Ihr Unternehmen zu rationalisieren und besser zu organisieren

Die Automatisierung bringt immer die Notwendigkeit mit sich, die durchgeführten Aktionen zu standardisieren. Solche Änderungen kommen fast immer dem Unternehmen zugute und wirken sich auf die Transparenz der Transformation aus.

Nutzen Sie die Migration als Gelegenheit, Ihre Geschäftsprozesse zu rationalisieren, Ihre Daten zu verstehen und zu bereinigen sowie Ihren Code gründlich zu prüfen. Wählen Sie Optionen, die automatisiert werden können. Beziehen Sie Mitarbeiter außerhalb des IT-Bereichs in diese Aktivitäten ein, und Sie erhalten Hilfe von Menschen, die das System täglich nutzen. Auf diese Weise gewinnen Sie deren Vertrauen in neue Funktionen, die ihre Arbeit im System verbessern werden. Dank der vorgeschlagenen Lösungen wird Ihr Geschäftsteam von der Überprüfung des Fortschritts der Migrationsarbeiten entlastet.

Migration zu SAP S/4HANA: Zusammenfassung

Die Migration eines ERP-Systems ist vergleichbar mit dem Umzug eines ganzen Hauses oder sogar einer Wohnung an einen völlig anderen Ort, mit einer modernen Raumaufteilung und zusätzlichen Elementen, die am ursprünglichen Standort nicht vorhanden waren. Im Laufe der Jahre sammeln wir Gegenstände in unseren vier Wänden, passen das Mobiliar und die baulichen Gegebenheiten an die Räumlichkeiten an, wir passen viele Elemente auf einzigartige Weise an, oft völlig anders als ihr ursprünglicher Zweck.

Ähnlich verhält es sich mit ERP-Systemen, die in Unternehmen seit langem eingesetzt werden. Die Nutzer des SAP-Systems wissen sehr gut, wie viele Änderungen am Code vorgenommen werden, um das Funktionieren der Organisation zu erleichtern. Die Geschäftsaktivitäten von Unternehmen gehen auch über das ERP-System hinaus, da viele Anwendungen von Anbietern außerhalb der SAP-Umgebung laufen.

Die Migration auf neue Systeme ist in der Regel mit großem Druck und begrenzter Zeit verbunden. Dies bedeutet ein größeres Risiko von Problemen bei der Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität von Prozessen. Die negativen Auswirkungen können unter anderem Umsatzeinbußen und sogar Vertrauensverluste bei den Kunden sein – vor allem, wenn Migrationsfehler die Bearbeitung ihrer Aufträge beeinträchtigen.

Daher ist die Identifizierung von Hot Spots von entscheidender Bedeutung und sollte eine Priorität sein. Wie beim Wechsel der Lebensumstände gilt es, Aktivitäten bewusst zu planen, die Arbeitslogistik zu optimieren und die gesamte Palette der verfügbaren Werkzeuge zu nutzen, um nach der Migration reibungslos zu funktionieren.

Nach dem Vorbild der Umzugslogistik hat die Systemmigration zweifellos den Vorteil, dass sie durch einen Testprozess, der die meisten Fehler ausschließt, maximal unterstützt werden kann. Soflab unterstützt diesen Teil der Arbeit und macht das gesamte Verfahren schnell, sicher und vorhersehbar.


Sie erreichen SOFLAB direkt über Heinrich Hess, Dir. Key Accounts, Büro München, E-Mail: heinrich.hess@soflab.pl oder telefonisch unter +49 171 7674744

Weitere Informationen über unseren Support Service betreffend Migration zu SAP S/4Hana finden Sie direkt auf unserer SOFLAB Webseite.

Tags:, , , , , , , , ,