Outsourcing von Softwareentwicklung

Outsourcing von Softwareentwicklung

Outsourcing oder Nearshoring?

Was bedeuten eigentlich die Begriffe Oursourcing oder Nearshoring und wie unterscheiden sie sich?

Outsourcing ist besonders in der Form von Nearshoring sehr interessant. Denn Nearshoring bedeutet, dass der Dienstleister hierbei seinen Firmensitz in fast der gleichen Zeitzone wie der Kunde hat. Der Zeitunterschied beträgt höchstens 2 Stunden. Anders als beim Offshoring z.B. in Indien gibt es auch keine kulturellen Unterschiede, die die Kommunikation erschweren können.

Bei Auslagerung von Tätigkeiten kann sich das Unternehmen stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Ein besonders wichtiger Punkt ist die Kostenersparnis. Sie entsteht durch weniger Investitionen für Betriebsmittel und den Wegfall notwendiger Schulungen für eigene Mitarbeiter. Daneben können durch den Fremdbezug auch steuerliche Vorteile entstehen. Der Richtwert für lohnendes Outsourcing liegt bei mindestens 20% Kostenersparnis. In der Realität liegt die Kostenersparnis aber oft bei 50 bis 60%.  Häufig wird übersehen, dass es beim Fremdbezug sehr häufig auch beträchtliche  qualitative Vorteile gibt. Dadurch, dass der Softwarepartner meistens sehr viel Erfahrung in verschiedenen Spezialgebieten hat, ist er/sie oft besser. Spezialisten sind technologisch praktisch immer auf dem neuesten Stand. Dies ermöglicht Kunden den Zugang zu modernsten neuen Technologien. Die Aufgabe wird somit effizienter und besser erfüllt. Oft ergibt sich aus einem ersten Versuch mit einem Nearshoring Partner eine langfristige Zusammenarbeit und eine strategische Partnerschaft. Dies erlaubt dem Kunden, seine Wettbewerbsfähigkeit im Markt zu verbessern und neue Geschäftsfelder zu eröffnen.

Die Nachteile des Outsourcings

Outsourcing kann auch Nachteile für den Kunden mit sich bringen. Hierzu gehört eine sich nach und entwickelnde Abhängigkeit zum Dienstleister. Im Falle, dass der Dienstleister Schwierigkeiten hat, kann dies unter Umständen zu Folgekosten beim Kunden führen. Auch gibt es Fälle, wo die komplette Auslagerung von Prozessen einen Know-how-Verlust in diesem Bereich mit sich bringt. Nicht zu vernachlässigen sind auch mögliche Probleme mit der Stammbelegschaft. Das Betriebsklima kann leiden. Hier kommt es darauf an, wie die Integration des Dienstleisters begründet wird. Stellt er in den Augen der Mitarbeiter eine Konkurrenz dar oder ist der eigene Arbeitsplatz bedroht, muß mit Widerstand gerechnet werden. Auch der Datenschutz kann betroffen sein, denn je nach ausgelagerter Funktion erhält der Dienstleister Einblick in sensible Firmendaten!

Outsourcing ist gut für KMUs geeignet.

Am meisten geeignet fürs Outsourcing sind in der Regel KMUs. Diese erhalten eine interessante Möglichkeit, professionelle Dienstleistung einzukaufen, die sich sonst nur Großunternehmen leisten können. In jedem Fall muss die Entscheidung, ob Outsourcing in Betracht gezogen werden soll, vorher gut überlegt werden. Wichtige Funktionen, die das Alleinstellungsmerkmal darstellen, sollten vielleicht nicht auslagert werden. In den letzten Jahren geht die Tendenz aber immer stärker in Richtung Outsourcing. Selbst die führenden Automobilunternehmen nutzen überwiegend das Outsourcing wichtiger Softwareentwicklungen.

Kostenlose Beratung

Wir von HGH Innovation GmbH in München haben zusammen mit unseren Partnern mehr als 16 Jahre Erfahrung in erfolgreichem Outsourcing von Software Entwicklung. Gerne stehen wir Ihnen für eine kostenlose und unverbindliche Beratung zur Verfügung. Auch unsere Softwareentwickler stehen für ein intensives Fachgespräch bereit, damit Sie sich ein Bild von den Möglichkeiten machen können. Heinrich Hess, Geschäftsführer HGH Innovation GmbH, München.

Anruf genügt: 0171 7674744